Familien Indlekofer und Schüller

Die Nachricht vom Tode unseres lieben Pfarrers Hubert Leuchter hat uns sehr betroffen gemacht. So fühlen wir uns verbunden mit all denen, die um ihn trauern. Viele Jahre lang durften wir in der Gemeinde St. Katharina ihn aus nächster Nähe erleben und ihn begleiten. Was er uns bedeutete und bis heute bedeutet, bringt ein Gedicht zum Ausdruck, das wir aus Anlass seines sechzigjährigen Geburtstages 2008 verfasst haben (Miteinander in Forst, Ausgabe Pfingsten 2008):

„Lieber Pastor Leuchter, lieber Hubert,
heute soll Dein Lob erklingen,
wir wollen unsern Dank Dir bringen
für all das, was Du gegeben
durch Dein Wirken, durch Dein Leben.

Als Du kamst vor neunzehn Jahren,
da wir ohne Pfarrer waren,
brachtest Du, was Zukunft schafft,
neue Hoffnung, neue Kraft.

Als Pastor einer großen Herde,
war dies Dein Wunsch: Gemeinsam werde
Gemeinde von uns aufgebaut.
Du hast uns vieles zugetraut.

Wir danken Dir für Dein Vertrauen,
für Offenheit, für Brückenbauen.
Hast Hirtenamt als Dienst gesehen,
niemanden lässt Du abseits stehen.

Am Herzen liegt Dir Deine Herde.
Wir wünschen, dass zuteil Dir werde
Heut zum Geburtstag Gottes Segen
Und Seine Kraft auf Deinen Wegen.“

Und bis zuletzt war Pfarrer Leuchter seiner Gemeinde herzlich verbunden. Gott möge ihm zuteil werden lassen, was er in einem geistlichen Wort zu Ostern 2009 seiner Gemeinde geschenkt hat (Miteinander in Forst, Ausgabe Ostern 2009):

„Dieses flüchtige Leben … hat bleibende Bedeutung. Das Leben jedes Menschen. Gott hat Jesus nicht im Tod gelassen. … Er will das Leben. Er wird auch dein Leben zu einem guten Ende führen. Er wird auch deiner einmaligen Lebensgeschichte bleibenden Sinn verleihen.“

In herzlicher Verbundenheit
Familien Indlekofer und Schüller